postheadericon Geschichte

Die Filialkapelle St. Hubertus wurde bei der ersten nach dem Trienter Konzil 1570 durchgeführten Visitation erstmals erwähnt. Schon damals weist der Kapellenpatron auf die enge Verbindung Steinborns mit seinem Wald hin. Das Symbol des Heiligen, das Jagdhorn, ist folgerichtig auch in das Wappen der Gemeinde eingegangen, um auf die lange Beziehung Steinborns zu seinem Schutzpatron hinzuweisen. Nebenpatronin der Steinborner Kirche ist die Hl. Scholastika.

1998 wurde der Innenraum der Filialkirche Steinborn komplett renoviert. Neben einer Erneuerung des kompletten Fußbodenbelages wurde auch der Chorraum neu gestaltet.

Die vorher überstrichenen Bilder an den Innenwänden wurden freigelegt, so erstrahlt die Filialkirche in neuem Glanz.

Der neu gefertigte Altar wurde am 14.12.2003 durch Weihbischof Kleinermeilert eingesegnet.